Versand innerhalb von 2 Werktagen
Kostenloser Versand ab 30 Flaschen
bis zu 15% Mengenrabatt

Alpirsbacher Klosterbräu Klosterstoff

DLG-Silber-2017
Untappd Bewerung:  (2182)
Alpirsbacher Klosterbräu kloster Stoff

Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Stoff - Leidenschaftlich Unverfälscht.

Das Märzenbier der Alpirsbacher Klosterbrauerei, mit dem Plopp, erweckt Vorfreude auf ein ursprüngliches Bierelebnis. Der malzaromatische Geschmack und die unverkennbare Hopfennote machen dieses stark eingebraute Märzenbier zu einem unvergleichlichen Biergenuss.

1,09
1,59 € * Mindesthaltbarkeit 04.06.2019
(31,45% gespart)
Inhalt: 0.33 Liter 3,30 € / L.
inkl. MwSt. zuzüglich Flaschenpfand

Der Artikel ist zurzeit nicht Lieferbar.

Auswahl ähnlicher Biersorten

Schlappeseppel Specialität
Untappd Bew.
Schlappeseppel Specialität
Märzen | 5.6 % alk. | 0,33 L
  • 1,39 €
    Produktinformation "Alpirsbacher Klosterbräu Klosterstoff"
    Hersteller: Alpirsbacher Klosterbräu
    Herkunft: Baden-Wuerttemberg
    Art: Märzen Inhalt: 0.33 L

    Alpirsbacher Klosterstoff

    Interview mit Gabriel Heßling von Biermarket und der Alpirsbacher Klosterbrauerei

    Gabriel: Der Klosterstoff ist auf jeden Fall einer unserer persönlichen Lieblinge. Aber als einziges Bier der Alpirsbacher Klosterbrauerei mit Bügelverschluss gleich die naheliegendste Frage. Sollte man dieses Bier aus der Flasche trinken, beziehungsweise wie würde es Ihr Braumeister bevorzugen?

    Alpirsbacher: Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, aber unsere Braumeister würde es aus der Flasche bevorzugen. Selbstverständlich haben wir hierzu auch ein eigenes Glas anzubieten.

    Gabriel: Die Alpirsbacher Brauerei hat mehrere Biere mit einem ausgefallenen Namen. Aber wie ist der Alpirsbacher Klosterstoff zu seinigen gekommen und welche Bedeutung liegt dahinter?

    Alpirsbacher: In bleibender Geschmackserinnerung ist der gute Stoff aus Alpirsbach schon einem Stuttgarter Wirt anno 1924 geblieben. Nachdem er nämlich ein anderes Bier eingeführt hatte, drohten ihm seine Gäste lautstark Schmach und Armut an, sollte er nicht wieder das ehrliche Bier aus der Klosterstadt als wohlverdiente Belohnung nach einem harten Tagwerk ausschenken. Wohl deshalb übergab der Schenkenwirt eilig ein Schreiben an den Kurier – adressiert an Herrn Carl Glauner, Klosterbrauerei Alpirsbach und datiert auf den 20. Januar anno 1924 –inständig darum bittend, bald wieder mit dem „prima Stoff“ beliefert zu werden. So wie die Stuttgarter Bürger fortan Leib und Seele mit der herzhaften Bierspezialität stärken konnten, verwöhnt Alpirsbacher Klosterstoff heute den Gaumen mit seinem würzig-kraftvollen Aroma.

    Gabriel: Nicht jede Brauerei bietet ganzjährig ein Märzenbier an. Wie ist es dazu gekommen, dass die Alpirsbacher Brauerei hier eine Ausnahme macht?

    Alpirsbacher: Im früheren Jahrhundert, als es noch keine Kühlhäuser, geschweige denn Kühlschränke gab, war es äußerst schwer, in warmen Monaten die beliebten untergärigen Biere zu brauen Die zuletzt im März stärker eingebrauten Biere, waren dadurch den Sommer über haltbar und man benannte sie nach dem Monat März – Märzenbier. Mittlerweile ist eine Kühlung ganzjährig gewährleistet, so dass ganzjährig untergärige Bier möglich sind.