Schlenkerla Rauchweizen

Untappd Bewerung:  (22372)
Schlenkerla Rauchweizen

Aecht Schlenkerla Rauchweizen - ein Weizenbier mit zartem Rauchgeschmack

Das Weizen mit dem zarten Rauchgeschmack. Bei dem Rauchweizen wird neben dem Weizenmalz auch Rauchmalz aus der hauseigenen Mälzerei von Aecht Schlenkerla verwendet, um diesem Rauchbier seine einzigartiges Raucharoma zu verleihen.

1,19
1,65 € * Mindesthaltbarkeit 31.09.2020
(27,88% gespart)
Inhalt: 0.5 Liter 2,38 € / L.
inkl. MwSt. zuzüglich Flaschenpfand

Der Artikel ist zurzeit nicht Lieferbar.

Ähnliche Biersorten

Schneider Weisse TAP7 Original
Hefe-Weißbier 5.4 % alk. 0,50 L
  • 1,69
    3,38 € /L. zuzüglich Pfand
    Produktinformation "Schlenkerla Rauchweizen"
    Hersteller: Schlenkerla
    Herkunft: Bayern
    Art: Hefe-Weißbier Inhalt: 0.5 L

    Schlenkerla Rauchweizen

    "Dieweilen aber das Gebräu beim ersten Trunk etwas fremd schmecken könnt', laß dir's nicht verdrießen, denn bald wirst du innehaben, daß der Durst nit nachläßt, sintemalen dein Wohlbehagen sichtlich zunimmt.“

    In aller Kürze: Obergäriges, traditionelles, unfiltriertes Weizenbier (Ale) mit Gerstenrauchmalz. Ein Alkoholgehalt von 5,2 %. Ungewöhnlich im Geruch, wird immer besser und daher ein einzigartiges Bier von kastanienbrauner Farbe und rotem Farbspiel.

    Verkostung: Trinktemperatur: ca. 8°C. Nehmt ein mit Frischwasser gespültes Weizenbierglas, das frei von Fett- und Spülrückständen ist. Dann Flasche und Glas leicht schräg halten und das Bier langsam an der Wandung entlanglaufen lassen. Das Bier zu 2/3 einschenken. Nun leicht kreisende Bewegungen mit der Flasche tätigen, um den Trüb zu verteilen. Das Bier anschließend langsam senkrecht ins Glas laufen lassen, um eine schöne Schaumkrone aufs Bier zu setzen. Seht ihr, wie stabil der Schaum, fast wie Capuccino, wirkt? Dabei ist er etwas unhomogen, aber so soll es bei diesem Bier auch sein. Jetzt die ersten Sniffs und ihr bemerkt sofort, warum dieses Weizen anders ist als alle anderen! Der Rauchgeruch steigt in die Nase. Er erinnert ganz leicht an geräuchertes Holzfeuer aus dem Kamin. Leder und Zigarre gesellen sich ein wenig später dazu. Ein tieferer Atemzug lässt holzige Gerüche und pfeffrige Aromen erkennen. Dazu diese wunderbar dunkle Farbe, die an Kastanien und Mahagoni erinnert. Und endlich der erste Schluck: im Antrunk gesellt sich zum Geruch die typische, reife Banane der Hefe dazu; vollmundig, kräftig, sehr harmonisch. Das Bier verhält sich etwas ölig auf der Zunge, dadurch ist es aber besonders langanhaltend. Darauf folgt eine wunderbar spritzige Perlage. Im Nachtrunk dominieren die Raucharomen – ein nahezu perfektes Rauchweizen!

    Beschreibung: Der Feinschmecker listet die Rauchbierbrauerei Schlenkerla unter den TOP 20 der deutschen Brauereien. Mindestens seit 1760 liegt sie in Familienhand und ist im Herzen Bambergs, einer inoffiziellen Bierhauptstadt, zuhause. Die Brauerei braut ausschließlich Rauchbiere und verwendet dafür Malze aus der eigenen Mälzerei. Rauchbiere sind geschichtlich gesehen gar nicht so ungewöhnlich. Holz war lange Zeit die einzige Möglichkeit zu heizen und somit auch die einzige Möglichkeit, die Malze zu darren (zu trocknen). Somit waren so gut wie alle Biere in gewisser Weise Rauchbiere. Erst indirekte Hitze, beispielsweise durch Gasbefeuerung, ermöglichte eine Trocknung ohne Holzrauch. Also sind die Schlenker Biere auch die Traditionellsten und reifen in eigenen Felsenkellern. Wagt euch an dieses Bier, es wird mit jedem Schluck besser. Genießt es mit allen Sinnen.